Freitag, 29. April 2016

Freitags | Rebus #97

Jeden Freitag suchen wir hier ein Buch, einen Film, ein Lied, einen Ort, einen Gegenstand, eine Person oder ein Tier, versteckt in einem oder mehreren Bildern. Wer gerne rät, ist herzlich dazu eingeladen. Eure Kommentare bleiben verdeckt und werden gegen Abend veröffentlicht. Unter allen richtigen Antworten verlose ich ein virtuelles Bienchen - und wer drei Bienchen gesammelt hat, bekommt von mir eine kleine Überraschung per Post.

Heute wird der deutsche Titel des autobiographischen Romans einer amerikanischen Journalistin gesucht. Ein Buch, das mich beeindruckt und berührt hat. Kennt Ihr es auch?

Dienstag, 26. April 2016

Fische auf weiter Reise

Liebe Frühlingspostler der Gruppe 2, seit bald drei Wochen schwimmen meine Fische nun schon in Eure Richtung. Allmählich mache ich mir Sorgen... Ich drücke die Daumen, dass sie nicht irgendwo auf ihrer weiten Reise gefressen wurden. Bitte sagt mir kurz Bescheid, wenn (oder sollte ich sagen: falls?) sie auftauchen!

Freitag, 22. April 2016

Freitags | Rebus #96

Jeden Freitag suchen wir hier ein Buch, einen Film, ein Lied, einen Ort, einen Gegenstand, eine Person oder ein Tier, versteckt in einem oder mehreren Bildern. Wer gerne rät, ist herzlich dazu eingeladen. Eure Kommentare bleiben verdeckt und werden gegen Abend veröffentlicht. Unter allen richtigen Antworten verlose ich ein virtuelles Bienchen - und wer drei Bienchen gesammelt hat, bekommt von mir eine kleine Überraschung per Post.

Heute wird ein Song gesucht, der zugleich auch der Name des Albums ist, auf dem er erschien. Übrigens meine allerallererste CD. Ach ja.

Mittwoch, 20. April 2016

Me Made Mittwoch [Schwarzblauer Blouson]

Das dritte Projekt meiner Projekt Lieblingsstück Liste ist fertig geworden - ein Blouson nach dem Modell 117 aus der Burda Style 11/2012. Weil ich groß und ein H-Figur-Typ bin, musste ich wie immer einige Änderungen vornehmen. Die Größe 36 habe ich in der Taille auf 38 verbreitert und die Vorder-, Rücken- und Seitenteile sowie die Ärmel um je zwei cm verlängert. Da der Blouson sehr kurz ist, habe ich auch den Bundstreifen einen Zentimeter höher zugeschnitten.

Mit dem Ergebnis, dass der Blouson zu Kleidern oder hoch geschnittenen Röcken und Hosen passen mag, aber zu einer normal bis tiefer sitzenden Hose - zumindest für meinen Geschmack - immer noch zu kurz ist. Vielleicht habe ich auch einen überlangen Oberkörper. Was tun? Einen noch höheren Bund vorzusehen kam nicht in Frage, dann hätten die Proportionen nicht mehr gestimmt und die Jacke wäre unten seltsam kastig geworden. Ich grübelte und grübelte (abends vorm Einschlafen zum Beispiel...) und hatte dann folgende Idee:

Auf der Innenseite des Bundes habe ich KamSnaps angebracht, an denen - von außen nicht sichtbar - bei Bedarf eine Art Verlängerungsstreifen aus dem gleichen Stoff wie die Jacke angebracht werden kann. Das ist übrigens ein schöner schwarzblauer Wollstoff mit etwas Elastan, der sich toll anfasst und näht. Da die zwei Meter, die ich gekauft hatte, für die Innenseite des Verlängerungsstreifens nicht mehr gereicht haben, besteht diese jetzt aus blau-weißen Shibori-Baumwollstoff.



Vor den Knopflöchern habe ich mich gedrückt. Irgendwann muss ich mich dem Thema stellen, ich weiß. Aber dieser Blouson gefällt mir gut, es steckt einiges an Arbeit darin, und ich wollte ihn nicht im letzten Arbeitsschritt womöglich verschandeln. Dieses Mal habe ich daher noch geschummelt: innen gibt es Druckknöpfe und außen reine Zierknöpfe.

Auf den 50 (!) Seiten des PDF-Schnitts von Burda sind auch die Schnittteile für einen Mantel enthalten. Von dem habe ich die Riegel auf den Ärmeln übernommen. Auf die in der Anleitung vorgesehenen Handzierstiche habe ich  verzichtet und stattdessen mit der Maschine abgesteppt. Was jetzt noch fehlt, ist eine Schnalle, mit der man das überstehende Bundende befestigen kann - auf den Fotos ist es nur festgesteckt.

Lauter Frauen in den unterschiedlichsten selbstgemachten Kleidungsstücken treffen sich heute wieder auf dem Me Made Mittwoch Blog.

Montag, 18. April 2016

Kuriose kindliche Kissenkreationen

An einem Nachmittag am Wochenende habe ich neulich dieses Patchwork-Kissen genäht, passend zum White Stripes und Susi-the-bear-Kissen. Schlicht, schwarz-weiß und aus Kindersicht absolut langweilig. "Ihr könnt ja eure eigenen Kissen entwerfen", meinte ich zu den Kindern, "und ich nähe sie dann." Der Vorschlag gefiel ihnen, sie waren Feuer und Flamme.

Die große Restetüte wurde ausgeschüttet, und die Kinder suchten sich Stoffe aus, die ihnen gefielen. Das Mädchen entschied sich für Eulen, Schmetterlinge, Cupcakes in rot, rosa, blau, türkis (was ich bei einer 7-jährigen gar nicht mehr erwartet hätte), während der Junge "jungenhafte" Stoffe wollte. Dicke Punkte zum Beispiel (aha) und knalliges Orange.

Es wurde ein bißchen geschnitten und gelegt - den Rest musste ich dann aber alleine machen.

Dies wird das Kissen für den Jungen. In der Mitte liegt das graue Stück Stoff, wie von ihm entworfen.

Und drum herum die andere Stoffreste, die er sich ausgesucht hatte. Wie es gerade kam, ohne vorherigen Plan. Ich mag so ein intuitives Nähen.

Zum Schluss musste ich zugeben, dass mein eigenes Kissen tatsächlich das langweiligste der drei ist...

Freitag, 15. April 2016

Freitags | Rebus #95

Jeden Freitag suchen wir hier ein Buch, einen Film, ein Lied, einen Ort, einen Gegenstand, eine Person oder ein Tier, versteckt in einem oder mehreren Bildern. Wer gerne rät, ist herzlich dazu eingeladen. Eure Kommentare bleiben verdeckt und werden gegen Abend veröffentlicht. Unter allen richtigen Antworten verlose ich ein virtuelles Bienchen - und wer drei Bienchen gesammelt hat, bekommt von mir eine kleine Überraschung per Post.

Heute suchen wir ein Tier, dessen Namen auszusprechen Erwachsenen oft Schwierigkeiten bereitet - anders als manchem 4-, 5- oder 6-Jährigen.