Freitag, 12. Februar 2016

12 von 12 im Februar

Heute ist Freitag, der 12. Februar. Und weil es der 12. des Monats ist, gibt es wieder 12 Bilder des Tages. Heute sind sie nicht sehr spektakulär. Es war den ganzen Tag so trüb und grau, dass man kaum fotografieren konnte, und außerdem war nicht viel los. Normaler Alltag in St. Petersburg. Bild Nr. 1: Zum Frühstück essen der Mann und das Mädchen Kascha, der Junge Cornflakes und ich Müsli.

Als der Mann und die Kinder das Haus verlassen haben, stürze ich mich mit Hingabe (haha) auf die Hausarbeit. Ich wasche eine Ladung dunkle Wäsche, sauge überall Staub, fege die Treppe, putze die Bäder, wasche ab, räume das Kinderzimmer auf, mache die Betten und bringe den Müll raus.

Dann hänge ich die Fische von Pünktchen auf, die gestern hier angekommen sind. Ich hatte das Bild vor einiger Zeit auf ihrem Blog entdeckt und - ohne mir große Hoffnungen zu machen - angefragt, ob sie es eventuell verkaufen würde. Was habe ich mich gefreut, als sie es mir im Austausch gegen leere Leinwände überlassen wollte! Jetzt hängt es in unserem Wohnzimmer, und immer wieder fällt mein Blick darauf. Ich finde, es passt wunderbar hierher (auch wegen dieser Fische, die mich schon seit über 15 Jahren begleiten und in dieser Wohnung ebenfalls im Wohnzimmer hängen). Liebe Pünktchen, vielen herzlichen Dank dafür!

Gerne würde ich mich jetzt mit dem neuesten Patchworkprojekt beschäftigen...

... oder ein paar goldene oder silberne Pailletten versticken, die ebenfalls gestern per Post hier angekommen sind. Liebe Mano, vielen lieben Dank dafür! (Im Hintergrund: Ulmas Kuhkalender 2016)

Stattdessen muss ich mich aber schleunigst um meine Russisch-Hausaufgaben kümmern. Heute habe ich wieder Unterricht, und wie so oft habe ich in den letzten Tagen nichts dafür getan. Jede Woche nehme ich mir vor, das zu ändern. (Nebenfrage: Wer rät, was auf dem Becher steht? Frau S. vielleicht?)

Vor dem Unterricht treffe ich mich mit dem Mann, um gemeinsam mit ihm Mittag zu essen. Das ist unser Freitags-Ritual.

Es gibt Sushi auf hübschen Tellern.

Im Unterricht wiederholen wir den Präpositiv (Предложный). Danach laufe ich im Nieselregen zurück nach Hause. Bei diesem Wetter sind die Straßen grau und hässlich.

Ich kaufe noch etwas ein. Dann ist es Zeit, die Kinder abzuholen.

Der Junge spielt, dass der Hai brennt und dass die Nashi-Birnen Löschschaum sind (?!).


Als der Mann nach Hause kommt, schwenkt er das große Mädchen herum - zur Musik von Mascha und der Bär. Kennt Ihr die Serie? Unsere Kinder lieben sie. Dann wird noch ein bißchen Lego gebaut, dann gibt es Abendessen, und wenn die Kinder im Bett sind, wird das Freitags | Rebus aufgelöst.  Danke fürs Anschauen! Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.

12 von 12 im Februar 2015
12 von 12 im Februar 2014 

Freitags | Rebus #88

Jeden Freitag suchen wir hier ein Buch, einen Film, ein Lied, einen Ort, einen Gegenstand, eine Person oder ein Tier, versteckt in einem oder mehreren Bildern. Wer gerne rät, ist herzlich dazu eingeladen. Eure Kommentare bleiben verdeckt und werden gegen Abend veröffentlicht. Unter allen richtigen Antworten verlose ich ein virtuelles Bienchen - und wer drei Bienchen gesammelt hat, bekommt von mir eine kleine Überraschung per Post.

Heute suchen wir einen Song einer britischen Band, die ihre größte Zeit in den Neunzigern hatte und einen neuen Musikstil prägte. Die Albumversion ist fast acht Minuten lang, und immer, wenn ich sie höre, entschleunigt sich mein Herzschlag und ich werde ruhig und entspannt. Der Titel besteht nur aus einem einzigen Wort. Das dritte Bild hätte ich Physik-/Chemie-Niete übrigens nie deuten können - aber Ihr kriegt das hin, stimmt's? :-)

Mittwoch, 10. Februar 2016

Me Made Mittwoch [noch ein Balloondress]

Me Made Mittwoch mit einem weiteren Kleid nach dem japanischen Schnitt "Balloon / Puff Sleeve Raglan Dress" von Tamanegi-kobo, dieses Mal aus dunkelgrauem Jersey mit großformatigem floralen Rankenprint. Ich mag diesen Schnitt wirklich gerne. Besonders die weiten Ärmel, die mir anfangs suspekt waren, die das Kleid aber besonders machen. Es gibt nur einen einzigen Nachteil: Über die Puffärmel passt keine meiner Strickjacken. Ich wünschte, ich könnte gut stricken, dann würde ich bei Monikas Summer Shawl Knit Along mitmachen und mir ein passendes Tuch stricken...

Frauen in den unterschiedlichsten selbstgemachten Kleidungsstücken treffen sich heute wieder auf dem Me Made Mittwoch Blog.

Montag, 8. Februar 2016

Der Pfau und das Prinzessinnenschloss

Erinnert Ihr Euch an den blauen Pfau? Es hat eine Weile gedauert, aber nun hat er seine Bestimmung gefunden. Er schlägt sein Rad auf einem Kleid nach dem Schnitt Princess Castle aus der Ottobre 4/2013, Größe 128, Länge 140. Das eigentlich gewickelte Vorderteil habe ich vereinfacht, um Platz für die Applikation zu haben. Damit der Pfau schön zur Geltung kommt, ist der Rest schlicht gehalten: grauer Jersey, ein dunkelblaues Taillenband, dunkelblaue Versäuberungsstreifen und ein türkisfarbener Baumwollstoff mit Punkten als Taschenhintergrund.

Freitag, 5. Februar 2016

Freitags | Rebus #87

Jeden Freitag suchen wir hier ein Buch, einen Film, ein Lied, einen Ort, einen Gegenstand, eine Person oder ein Tier, versteckt in einem oder mehreren Bildern. Wer gerne rät, ist herzlich dazu eingeladen. Eure Kommentare bleiben verdeckt und werden gegen Abend veröffentlicht. Unter allen richtigen Antworten verlose ich ein virtuelles Bienchen - und wer drei Bienchen gesammelt hat, bekommt von mir eine kleine Überraschung per Post.

Heute wird ein Architekt und Designer gesucht. Wisst Ihr, wer gemeint ist?

Mittwoch, 3. Februar 2016

Wau

Eine kleine Minutenstickerei. Weißes Garn auf dunkelblauem Filz. Nur Dreiecke, ohne Vorzeichnung, ohne Plan. Irgendwann festgestellt: Das sieht ja fast aus wie ein kleiner kläffender Köter. Vielleicht eine Art Roboterhund. Fast hätte es gepasst fürs Katzenthema von Michaelas Mustermittwoch...

Dienstag, 2. Februar 2016

Zum Valentinstag

Gerade habe ich entdeckt, dass dieses Foto zum Valentinstag, das ich vor vier Jahren gepostet habe, auf Pinterest alleine von dieser einen Pinnwand 567 Mal weitergepinnt worden ist. Ich freue mich - und überlege, ob ich dieses Jahr wieder Streichholzschachteln fülle. 13 wären es mittlerweile...

Montag, 1. Februar 2016

Noch mehr Kokeshi

Ein Faible für die zarten Püppchen habe ich, wie man schon bei diesem Mantel sah: "Kokeshi (jap. こけし, 小芥子) sind kunsthandwerklich hergestellte Holzpuppen aus Japan. Meist werden Kokeshi aus Obstbaum-Holz gedrechselt, die nur aus einem zylindrischen Körper oder Korpus und Kopf bestehen. Anschließend werden die Kokeshi Puppen bemalt und zum Schutz der Farben mit einem feinen Wachsüberzug versehen. Jede Kokeshi hat einen Namen und stellt eine bestimmte Figur, Stimmung oder Wunsch dar", erfährt man auf Japancom.de.

Hier schmücken sie eine Weste nach dem Schnitt Forest Path aus der Ottobre 4/2014, Größe 134. Der Außenstoff ist ein grauer Breitcord, zwischen dem Futter aus dem Kokeshi-Baumwollstoff und dem Cord gibt es noch eine Zwischenlage aus Thinsulate. Weil der Stoff knapp war, musste ich die Kapuze und einen Teil der Rückseite aus dunkelgrauem Sweat zuschneiden. Der Mix gefällt mir im Nachhinein aber gut. Die Taschen sind - anders als im Originalschnitt - Eingriffstaschen, deren Rand mit rotem Schrägband eingefasst sind. Rot sind auch der Reißverschluss und die Knöpfe neben der Applikation. Für die Armausschnitte habe ich, wie schon bei der Räuberfängerweste, ein reflektierendes Paspelband verwendet.